Lok 9 - Francesca S

Auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände der NSDAP in Nürnberg befanden sich bei Kriegsende u. a. eine größere Anzahl ehemaliger Heeresfeldbahnloks. Die Lokomotiven waren überwiegend neu und nur in den Lieferwerken probegeheizt. Die Alliierten, hier die Amerikaner, begannen 1947 damit, überzähliges Beutegut zu verkaufen. So gelangten viele Loks zu Bauunternehmen, Stadtverwaltungen (für die Trümmerbeseitigung) und auch Kleinbahnen.

Die Münchener Bauunternehmung A. Kunz kaufte 1947 die heutige Francesca S. 1952 wurde die Lok nach Jugoslawien verkauft, wo sie bei der Waldbahn Maglic zum Einsatz kam.

Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland 1981 und erfolgreicher Aufarbeitung bei der TWE in Lengerich wurde die Lok bei der Jagsttalbahn eingesetzt. Nachdem der Jagsttalbahn die Stilllegung drohte, gelangte die Maschine nach Gütersloh. 1999 wurde sie von ihrem Besitzer von "Bielefeld" auf "Francesca S." umbenannt und erhielt ein blaues Farbkleid.
Lok 9 - Fracesca S - von einem Güterzug mit Personenbeförderung im Kleinbahnhof, Juni 2013
Lok 9 - Fracesca S - von einem Güterzug mit Personenbeförderung im Kleinbahnhof, Juni 2013
Lok 9 rangiert im Bhf. Postdamm, Juni 2013
Lok 9 rangiert im Bhf. Postdamm, Juni 2013
Lok 9 bei einer Rangierfahrt im Gleisdreieck, Juni 2013
Lok 9 bei einer Rangierfahrt im Gleisdreieck, Juni 2013